FANDOM


Beschreibung Bearbeiten

Treuer Freund Alnock,

es ist kein Jahr her, dass wir uns das erste Mal getroffen haben, wir haben vieles gemeinsam durchgestanden. Und dabei fragst du mich das eine oder andere Mal nach meiner Heimat und auch nach der Provinz Terra Occidens und auch danach das viele Siedler immer wieder diese Frage stellen:

Wer ist die Legio X?

So möchte ich in diesem Brief beschreiben wer wir sind, was wir tun und ganz wichtig wo wir herkommen.

Als Erstes lass dir sagen, es muss legio decima heißen wenn man es ausspricht, denn das X steht bei uns für die Zahl Zehn.

Und eigentlich sind wir Römer, und unsere Heimat ist das römische Weltreich mit der Hauptstadt Rom. Jetzt werden viele sagen ihr erdreiste mich Weltreich zu schreiben, und doch haben sie noch nie etwas davon gehört. Nun das römische Weltreich ist nicht von dieser Welt, und ich bin es auch nicht. In unserer Welt reicht unser Reich von den bekannten Grenzen im Osten bis in den Westen, und es berührt im Norden genauso die Grenzen der bewohnbaren Welt wie im Süden. Nun es ist nicht ganz richtig, es gibt immer vereinzelte Menschen die von weiterweg herkommen, doch egal was sie berichten, es ist immer kleiner wie das was sie bei uns antreffen.

Doch Rom ist nicht nur eine Stadt oder ein Reich, Rom ist eine Liebe eine Vaterfigur und eine fürsorgende Mutter. In allen unseren Provinzen gilt der römische Friede den wir so gut es geht verteidigen. Vor wenigen Jahrzehnten waren es Senatoren wie ich die die Geschicke dieses Reiches leiteten. Die wichtigsten Posten des Reiches wurden von den römischen Bürgern gewählt und die Senatoren, Politiker die ihr Leben lang Gesetze studiert hatten erließen diese. Nur seit ein paar Jahrzehnten gibt es immer einen Senator, der etwas mehr zu sagen hat. Den Princeps, den Ersten. Doch immer noch haben die römischen Bürger vieles zu sagen!

Doch von dieser Welt sind wir abgeschnitten, ich habe seit einigen Jahren nichts mehr von ihr gehört. Denn viele von uns sind aufgrund einer Prophezeiung ausgezogen um ein porta magica, ein magisches Tor zu suchen. Und was soll ich sagen wir haben es gefunden. Und sind in dieser Welt aufgetaucht. Nicht hier auf Mythodea, nein auf einer größeren Insel im weiten Meer.

Wir gerieten direkt in einen Konflikt zwischen schwerbewaffneten Barbaren und einem Königreich auf dieser Insel. Doch wenn Rom auszieht neues zu entdecken, so ziehen nicht Abenteurer aus sondern wir planen. Das heißt wir hatten eine halbe Legion unter Waffen. Und du hast Legionäre kämpfen sehen, sie kämpfen mit Strategie und nach Plan, wie die Lona Akata und auch ähnlich dem schwarzen Eises. So waren die Piraten keine große Herausforderung.

Wir wollten dann weiterziehen um die Prophezeiung zu verstehen und auch einen Weg zurück zu finden. Doch der König des von uns geretteten Reiches starb und bat uns auf seinem Sterbebett zu bleiben. Auch wenn viele dies nicht gutheißen konnten, auf beiden Seiten, so mussten wir doch einsehen, dass wir wahrscheinlich für viele Jahre hier strandeten und Lebensmittel benötigen. Und die andere Seite sah ein, dass sie durch den Konflikt zu viele Soldaten und auch zu viele Ressourcen verloren hatte, als das sie allein überleben konnten. So blieben wir, doch wir gründeten unsere erste Provinz in dieser Welt, setzten ein Gremium bestehend aus ein paar Senatoren Roms und den Ältesten unserer Provinz ein um die Geschicke im Namen des römischen Senats und des Prinzeps zu leiten. Wir gaben der Hauptstadt dieser Provinz den Namen Numantia Nova.

Unser Forscherdrang und auch der Drang in uns zu erobern führte uns hinaus in diese Welt und wir waren erstaunt über ihre Möglichkeiten, ihre Rassen, die Magie.

Der Tribun führte einen Teil von uns auf Mythodea, denn wir hatten von vielen Dingen gehört die uns dazu brachten zu glauben, dass es auf Mythodea ein Tor in unsere Welt geben muss. Denn wie sonst erklärst du dir die vielen Begriffe ins unserer Sprache hier? Oder gar die Lona Akata.

Das Tor das wir durchschritten muss, weitere Brüder und Schwester haben, denn auch andere römische Legionen haben wir getroffen. Und glaube mir Freund, wir waren sehr erstaunt als wir erfuhren, dass die Tore nicht nur Welten verbinden, sondern auch Zeiten. Ich traf Römer, die meine Enkel sein konnten, von dem was sie erzählten und doch nicht jünger waren wie ich selbst. Gut dass ich keine Kinder zuhause habe. Was würde passieren wenn ich wirklich auf einen meiner Nachfahren treffe? Doch ich schweife ab.

So liegt es doch auch Nahe zu glauben, dass die Lona Akata die gleichen Wurzeln haben wie wir. Vielleicht war es ein Römer, der sie hier zurück in der Zeit gegründet hat? Oder auch ein Lona Akata der Rom beeinflusste?

Und so gründeten wir hier im Westen die Provinz Terra Occidens – das westliche Land, mit ihrer Hauptstadt Lopdunum. Hier lebe ich und von hier aus suchen wir nach einem Weg heim, und nach der Erfüllung der Prophezeiung und ich denke die Verfemten stehen uns hier im Weg. Wo war ich? Ach ja, Lopodunum. Ein römische Stadt, hier im Westen. Wir haben hier viele Soldaten stationiert und einige Bürger Roms leben in dieser wachsenden Stadt. Eine Wasserleitung verbindet das Gebirge mit der Stadt und in einigen Jahren wird hier ein Aquädukt stehen eine Strasse für das Wasser in die Stadt.

Ich erwähnte nun schon öfter die römischen Bürger und ich denke viele fragen sie, ob dies etwas anderes ist wie ein Mensch. Und sie haben Recht. Das Bürgertum muss man sich erwerben. Man kann hineingeboren werden oder es erhalten. Fremde können in unseren Armeen dienen und nach 20 Jahren werden sie als römischer Bürger entlassen und bekommen Land um es zu bewirtschaften, oder aber sie dienen weiter als Offizier. Bei ist jeder seines eigenen Glückes Schmied, denn auch die Sklaven können freigelassen werden oder sich freikaufen und Bürger werden. Schon mancher Sklave hat bei seinem Herrn viel gelernt, sich freigekauft und wurde selbst Großgutsbesitzer. Nur der Titel des Senator steht in dieser Welt nur wenigen zur Verfügung, denn es gibt eine festgesetzte Anzahl derer in Rom, und somit darf es in dieser Welt nur soviele Senatoren geben wie damals in diese Welt kamen. Aber ich schweife schon wieder ab.

Was kann ich dir noch von uns erzählen? Das Militär steht bei uns hoch im Kurs, und jeder der viel erreichen will sollte gedient haben. Das mag auch der Grund sein warum wir soviele Soldaten im Westen stellen.

Ach ja viele werden sich fragen, was glauben die Römer… Nun wir glauben vieles! Gibt es einen Gott den wir noch nicht kennen, so zeigt ihn uns, jeder darf bei uns den Gott anbeten den er will! Denn im Grunde sind es doch die gleichen mit anderen Namen!

So steht in Lopodunum ein von mir gestifteter Tempel zu Terras Ehren, der auch im Namen Tellus, Ceres und Vesta gegründet wurde. Magica verehre ich unter dem Namen Minerva, Ignis hat viel Ähnlichkeiten mit Vulcanus. So findet hier jeder seinen Gott wieder und darf ihn verehren.

Wir haben auch meist keine Vorurteile vor den vielen verschieden Rassen, denn wir kennen sie alle nicht! Wir sind vorsichtig und die meisten schauen Magier mit viel Vorsicht an, denn so etwas gibt es bei uns nicht. Aber viele von uns sind auch gegenüber allem offen. Sicher nicht jeder aber das ist wohl überall so.

Wir halten sehr viel von unserer Kultur und bringen sie auch nach Terra Occidens, so gibt es inzwischen Betriebe für Seife, Olivenöl, Oliven, Honig, Wein und wir bauen gerade eine Fabrik für Fischsauce auf.

Nun mein Freund ich hoffe ich habe einen kleinen Einblick in unsere „Welt“ geben können. Wir sehen uns in Mythodea.

Senator M. Titius Congerius im 3. Jahr nach Öffnung des porta magica